Januar 16, 2022

Mehr Schminke!?

Kolumne "Business ist weiblich" - Mehr Schminke!?

In 2007 bekam ich die Möglichkeit an meiner alten Hochschule mein Business-Konzept für meinen Start in die Selbständigkeit vorzustellen. Ich war richtig aufgeregt, denn der Lehrstuhl für Unternehmensgründung hatte sich neu entwickelt und ich hatte meinen ersten Ankerpunkt, um über meinen Traum zu sprechen. Gut vorbereitet mit Präsentation und allem was eben so dazugehört, berichtete ich voller Elan von meinen Zielen und Pläne meiner Selbständigkeit. 

Das Ergebnis war ernüchternd. Mein Zuhörer, männlich, schaute mich nur an, überlegte eine Zeit, was er mir sagen sollte und nach einer für mich gefühlten Ewigkeit kam nur: ich solle doch erstmal mehr Erfahrung sammeln und vor allem mich anfangen zu schminken. Ich wirke so blass. Damit war das Gespräch beendet. Damals war ich knapp 27.

Ein richtig toller Ratschlag: fördernd, motivierend, richtungsweisend. Oder doch nicht? So manch eine:r wird sich vielleicht nun denken: So was kann nur von einem Mann kommen. Doch darum geht es gar nicht.

Diese Kolumne...

„Business ist weiblich“ ist eine Auseinandersetzung mit unserer Business-Welt und wie wir miteinander umgehen. Wir sind mitten in einer Zeitenwende und die bisherigen Verhaltens- und Denkweisen haben uns in so einige Sackgassen gebracht. Vieles davon ist rein männlich geprägt. Doch was passiert, wenn wir im Business weiblicher werden? Was passiert, wenn wir die männlichen Vorzüge mit den weiblichen vermischen. Dabei geht es nicht darum den Spieß umzudrehen und jetzt alles auf weiblich zu setzen, sondern neue Best-Practises und Möglichkeitsräume aus beidem zu schaffen. Genau um diese Perspektiven wird es in dieser Kolumne gehen. 

Denn wir müssen loslassen von „Ein weiter, wie bisher“ oder „So hat es die letzten Jahrzehnte bzw. schon immer gut funktioniert, also wird es das auch weiterhin.“ oder "Das müssen wir jetzt einfach aussitzen." Das Rad der Zeit dreht sich mit einer hohen Dynamik weiter. Unsere Denk- und Handlungsweisen dürfen es auch.

Die Kolumne wird in regelmäßigen Abständen erscheinen und mit provokativen Charme neue Impulse setzen.

P.S: Wie die Sache weiterging

Liess ich mich deshalb davon abhalten? Natürlich nicht. Zwei Jahre später gründete ich mein erstes Unternehmen und was soll ich sagen: jeden Punkt, den ich in meinen damaligen Plan hineingeschrieben und vorgestellt hatte, habe ich nach und nach erfüllt. Und das waren erst die ersten 10 Jahre meiner Selbständigkeit.

Wie erlebst du die heutige Welt? Was braucht es aus deiner Sicht, um der sich verändernden Welt zu begegnen? Schreib es uns gerne.

Über Nadja Forster

Sie ist Mehrfachunternehmerin mit Herz, (Business-)Vordenkerin sowie Potenzial-& Zukunftsforscherin, Potenzialexpertin und hat mit einer Kollegin zusammen Empathyconomics® entwickelt, ein Wirtschaftskonzept, dass auf Empathie beruht. 

Meine Leidenschaft ist die Mitgestaltung der aktuellen Zeit. Dabei zählt für mich immer das Holistische, Ganzheitliche. Denn nur dann, wenn wir erkennen, dass alles mit allem verbunden ist, können wir auf die gesamte Vielfalt und alle Potenziale zugreifen, was die Basis für nachhaltiges und wahrhaftig unendliches Wachstum im 21. Jahrhundert bildet.


Tags

business, change, impulse, kolumne, nadja forster, perspektiven, weiblich, zeitenwende


>